Das erste Mal hier? Hier ist alles erklärt: FAQ!
x
Zum ersten Mal hier? Lies bitte zuerst unsere REGELN.Tipp: Füge eine Frage oder ein User zu deinen Favoriten hinzu, indem du auf den Stern links oben klickst.

www.geblitzt.de

Unser Tipp: verzeichnis.ws ist ein moderiertes Verzeichnis für deutschsprachige Webseiten.Trage jetzt auch deine Webseite ein :-)
Close Sidebar
Total User Online: 5
Mitglieder: 0 Gãste: 5




Werbung
www.AutoErsatzTeile24.ch

huskyweb.ch - Schlittenhunde

news-city - Nachrichten aus der Welt


Hier hat es noch Platz für IHRE Werbung. Ab 5 Euro pro Monat. Fragen Sie uns!

Was ist Gefragt.net?
Hier kannst Du Fragen stellen und Antworten geben, Dich mit Wissen bereichern und als Experte beweisen.
Bitte schaue zuerst, ob die Frage bereits gestellt wurde.
Benutze immer zuerst "Frage suchen" oben rechts.


Please, only questions into German!
Bitte nur Fragen in deutscher Sprache!
Aktivste User 12/2019
  1. gonzola

    1049 Punkte

  2. Papayas

    958 Punkte

  3. Leme1989

    824 Punkte

  4. Kineko312

    820 Punkte



7,562 Fragen

21,809 Antworten

113 offene Fragen

652 Kommentare

21,220 Nutzer


Gefragt.net ist eingetragen bei

ausgewählt von bunte-suche.de
Webkatalog suchnase.de


Du brauchst Kostenlos mehr Traffic auf deiner Webseite?
Punkte 0
Hallo!

Ich studiere BWL und muss für eine Hausübung etwas herausfinden. Wir behandeln gerade das Thema Übernahmen, und zwar freundliche und feindliche.

Die Frage wäre, wie man eine feindliche Übernahme vermeiden kann. Ich hab das im Internet schon recherchiert, aber nichts Genaues dazu gefunden. Wisst ihr irgendwas?
in Industrie von Fortgeschritten  
User- Statistik
Fragen: 49 Antworten: 89 Kommentare: 0

1 Antwort

Punkte 0

Hey, 


da gibt es einige Möglichkeiten. Man kann zum Beispiel Kritik am öffentlichen Angebot äußern, oder auch dem Investor zuvorkommen und einen passenderen Investor finden, einen sogenannten weißen Ritter. Wer das genau ist, kannst du da lesen: https://www.gevestor.de/news/freundliche-und-feindliche-uebernahme-92802.html 


Eine bekannte Abwehrmaßnahme sind auch die "Giftpillen". Dabei versucht das Unternehmen selbst, sich für den Käufer unattraktiv zu machen, damit dieser von einem Kauf absieht. 

von Fortgeschritten