<< Klicke hier, um direkt eine Kategorie auszuwählen >>>

Das erste Mal hier? Hier ist alles erklärt: FAQ!
x
Zum ersten Mal hier? Lies bitte zuerst unsere REGELN.Tipp: Füge eine Frage oder ein User zu deinen Favoriten hinzu, indem du auf den Stern links oben klickst.


NEU: Sprüche und Witze auf gefragt.net/gesagt
Close Sidebar
Total User Online: 5
Mitglieder: 0 Gãste: 5


Werbung
Spiele jetzt das klickspass-Osterspiel und werde Glücklich!
klickspass.ch - Osterspiel
Spiele jetzt das grosse Huskyspass-Memory und werde ein Meister!
Huskyspass - Memory

huskyweb.ch - Schlittenhunde


Mach Mit! Kostenlose Views für die eigene Homepage sammeln(Getestet uns als seriös entfunden)

Hier hat es noch Platz für IHRE Werbung. Ab 5 Euro pro Monat. Fragen Sie uns!


Was ist Gefragt.net?
Hier kannst Du Fragen stellen und Antworten geben, Dich mit Wissen bereichern und als Experte beweisen.
Bitte schaue zuerst, ob die Frage bereits gestellt wurde.
Benutze immer zuerst "Frage suchen" oben rechts.


Please, only questions into German!
Bitte nur Fragen in deutscher Sprache!
Aktivste User 04/2021
  1. Papayas

    1237 Punkte

  2. gonzola

    1135 Punkte

  3. Kineko312

    859 Punkte

  4. Leme1989

    824 Punkte



8,353 Fragen

24,779 Antworten

104 unbeantwortete Fragen

771 Kommentare

21,427 Nutzer

Gefragt.net ist eingetragen bei

ausgewählt von bunte-suche.de
Webkatalog suchnase.de


Du brauchst Kostenlos mehr Traffic auf deiner Webseite?
Punkte 0
Seit #MeToo gilt gegenseitige Kontaktaufnahme als verwerflich und seit Corona ist das Abstandhalten sogar gesetzlich vorgeschrieben. Jeder, der jetzt allein ist, wird es wohl auf lange Sicht bleiben, und anstatt dass sich die gegenwärtige Lage allmählich bessert, wird alles nur noch schlimmer und komplizierter gemacht. Es kann einem himmelangst werden, wenn man ein wenig darüber nachdenkt, wie es mit unserer Gesellschaft weiter geht. Wem geht es noch so?
vor in Gesellschaft von  

3 Antworten

Punkte 0

Zuerst: Die Bewegung #metoo hat nicht die gegenseitige Kontaktaufnahme verwerflich gemacht sondern gesellschaftliche Probleme ans Licht gebracht und Aufmerksamkeit auf ein Thema geworfen, welches zu oft unter den Teppich gekehrt wird. 

Ja, Corona macht einem Angst und man macht sich Gedanken über die Zukunft, aber irgendwann ist auch das vorbei und wir können alle wieder frei Leben. 

vor von Beginner  
Punkte 0

Also abgesehen davon, dass in solch turbulenten Zeiten auf Einzelschicksale keine Rücksicht genommen werden kann, hat das alles mit einem Recht auf Liebe ohnehin wenig zu tun. Denn Kontaktbeschränkungen jeder Art hat es immer schon gegeben. Im Grunde genommen dienen sie letztlich ja nur dem langfristigen Ziel, dem Bevölkerungswachstum auf humane Art entgegenzuwirken. Begonnen hat das bereits in der Antike mit dem Verbot der Vielweiberei, in späteren Zeiten wurde die Kuppelei zur Straftat erklärt, und in der Neuzeit galt es dann als sittenwidrig, sich als Mann bei der Annäherung an eine Frau nicht an gewisse Regeln zu halten. Der Neofeminismus schließlich, von welchem #MeToo nur ein kleiner Teil ist, bewirkte noch strengere Regeln, welche sich in den damit verbundenen aktuellen Gesetzen widerspiegeln. Demnach macht sich ein Mann bereits wegen sexueller Belästigung strafbar, sobald er bei einer Frau ablehnendes Verhalten erfährt. Diese Regelungen sind allerdings gesetzlich nur unzureichend kontrollierbar und schließen auch Missbrauch nicht aus, so dass mit Corona ein neuer und völlig anderer Grund hinzukam, die Kontaktbeschränkungen endlich erfolgreich durchzusetzen. Der heutigen Jugend mag es noch schwer fallen, sich den gegebenen Situationen anzupassen, doch unsere Kinder und Kindeskinder werden ohne nennenswerte Schwierigkeiten in diese neue, kontaktarme Welt hineinwachsen und das Problem einer überbevölkerten Erde wird sich zum Wohle folgender Generationen langfristig ganz von selbst lösen.


vor von  
Punkte 0

Also abgesehen davon, dass in solch turbulenten Zeiten auf Einzelschicksale keine Rücksicht genommen werden kann, hat das alles mit einem Recht auf Liebe ohnehin wenig zu tun. Denn Kontaktbeschränkungen jeder Art hat es immer schon gegeben. Im Grunde genommen dienen sie letztlich ja nur dem langfristigen Ziel, dem Bevölkerungswachstum auf humane Art entgegenzuwirken. Begonnen hat das bereits in der Antike mit dem Verbot der Vielweiberei, in späteren Zeiten wurde die Kuppelei zur Straftat erklärt, und in der Neuzeit galt es dann als sittenwidrig, sich als Mann bei der Annäherung an eine Frau nicht an gewisse Regeln zu halten. Der Neofeminismus schließlich, von welchem #MeToo nur ein kleiner Teil ist, bewirkte noch strengere Regeln, welche sich in den damit verbundenen aktuellen Gesetzen widerspiegeln. Demnach macht sich ein Mann bereits wegen sexueller Belästigung strafbar, sobald er bei einer Frau ablehnendes Verhalten erfährt. Diese Regelungen sind allerdings gesetzlich nur unzureichend kontrollierbar und schließen auch Missbrauch nicht aus, so dass mit Corona ein neuer und völlig anderer Grund hinzukam, die Kontaktbeschränkungen endlich erfolgreich durchzusetzen. Der heutigen Jugend mag es noch schwer fallen, sich den gegebenen Situationen anzupassen, doch unsere Kinder und Kindeskinder werden ohne nennenswerte Schwierigkeiten in diese neue, kontaktarme Welt hineinwachsen und das Problem einer überbevölkerten Erde wird sich zum Wohle folgender Generationen langfristig ganz von selbst lösen.


vor von