Top Kategorien


gefragt.net

Geniesse das neue Design auf der Gefragtnet- Community :-)
Nutze die neuen Funtionen und bewerte Antworten. Teste auch der neue Dunkel- oder Hell- Modus. Du kannst ihn einstellen, indem du auf dein Profilbild klickst (wenn du eingeloggt bist).
433 views
0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
0 Pluspunkte 0 Minuspunkte

?Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall: Das sind die Unterschiede
Bei jeglicher Bewegung lässt sich ein starker Schmerz verspüren – vor allem im Bereich des Rückens. Betroffene können sich dann in vielen Fällen sogar kaum noch bewegen und müssen in einer starren Position verharren. 

Ein solch heftiger Schmerz im Rücken kann sowohl in einem Hexenschuss als auch in einem Bandscheibenvorfall begründet sein. Handelt es sich um einen Vorfall der Bandscheibe, stellt der renommierte Bandscheibenvorfall Experte den richtigen Ansprechpartner dar. 

Doch wodurch entscheiden sich diese beiden Phänomene eigentlich voneinander? Die Antwort liefert der folgende Artikel. 

Die charakteristischen Symptome eines Bandscheibenvorfalls
In der Regel lassen sich im Bereich des Bandscheibenvorfalls drei typische Symptome ausmachen, welche diesen von weiteren Arten der Rückenleiden abgrenzen. Zu diesen gehört die Inkontinenz, ein Gefühl der Taubheit beziehungsweise ein starker Kraftverlust in den Beinen, sowie Störungen der Sensibilität im Bereich des Oberschenkels. 

Die Beeinträchtigung der Sensibilität an der Innenseite des Oberschenkels sowie dem Bereich des Gesäßes und der Genitalien wird auch als Reiterhosenanästhesie bezeichnet. Betroffene beschreiben dieses Gefühl oft auch als brennend oder kribbelnd. 

Ein Bandscheibenvorfall geht außerdem häufig mit einer motorischen Einschränkung der Muskulatur in den Beinen einher. Äußerlich zu erkennen ist diese etwa an einem häufigen Stolpern oder Umknicken. Der Bereich der Beine kann in schwerwiegenden Fällen sogar als vollständig gelähmt empfunden werden. 

Die Inkontinenz tritt im Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall zwar recht selten auf, kann allerdings dennoch als ernstzunehmender Hinweis auf diesen dienen. Abhängig davon, in welchem Bereich des Rückens sich der Vorfall der Bandscheibe verorten lässt, kann es sowohl zu einer Stuhl- als auch einer Harninkontinenz kommen. 

Das ist bei einem Bandscheibenvorfall zu tun
Sollte eines oder vielleicht auch mehrere der beschriebenen Symptome bei gleichzeitig auftretenden starken Rückenschmerzen identifiziert werden, ist nicht zu zögern, den Rettungsdienst zu informieren. Anschließend kann eine exakte Diagnose mithilfe einer MRT-Untersuchung gestellt werden. Der behandelnde Arzt definiert dann gemeinsam mit dem Patienten die nötigen Therapiemaßnahmen. 

Falls sich die Schmerzen im Rücken noch nicht als überdurchschnittlich stark zeigen sollten, stellen Heilpraktiker, Physiotherapeuten und Orthopäden die richtigen Anlaufstellen dar. Auch in diesem Fall ist mit einer entsprechenden Terminvereinbarung jedoch nicht lange zu warten. 

Diese Ursachen liegen einem Bandscheibenvorfall zugrunde
Oft muss weit in die Vergangenheit geblickt werden, um die Ursache des Bandscheibenvorfalls zu finden – nämlich bis in die frühe Kindheit. Zwar lassen sich auch die starken Schmerzen, die mit einem Hexenschuss einhergehen, auf eine langfristige Fehlhaltung zurückführen, jedoch wird ein Bandscheibenvorfall ausgelöst, wenn eine solche über mehrere Jahre, statt nur über Wochen oder Monate, besteht. 

Ein Hexenschuss geht in der Regel mit einem stechenden, starken Schmerz bei einer bestimmten Bewegung einher. Ein solcher kann im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls jedoch sogar vollständig entfallen, in den meisten Fällen baut er sich jedoch im Laufe der Zeit kontinuierlich auf. 

Besonders häufig lässt sich der Vorfall der Bandscheibe darauf zurückführen, dass die Bandscheiben im Kindesalter übermäßig stark belastet wurden, etwa in Form von Leistungssport. Daneben begünstigen Fehler in der Haltung, Übergewicht und einseitige Fehlbelastungen einen Bandscheibenvorfall. 

Unabhängig von der Ursache gilt jedoch, dass Betroffene, die diffuse Rückenschmerzen wahrnehmen, schnellstmöglich einen Fachmann aufsuchen sollten, um die Symptome abzuklären und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. 

3% Rating 2 beste Antwort aus 66 Fragen

Deine Antwort

Bitte sachlich und kompetent antworten. Missbrauch führt zum Ausschluss.
HTML-Tags werden ignoriert und angezeigt.
Your name to display (optional):
Datenschutz: Deine Email-Adresse benutzen wir ausschließlich, um dir Benachrichtigungen zu schicken. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
Anti-Spam-Captcha:

Bitte logge dich ein oder melde dich neu an, um das Anti-Spam-Captcha zu vermeiden.

8 Antworten

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
0 Pluspunkte 0 Minuspunkte

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel! Mein Vater hatte einen Bandscheibenvorfall und ich hoffe ebenfalls, dass ich mir nie einen zuziehen werde. Außerdem finde ich, dass man sich insbesondere im Zweifelsfall an eine Fachperson wenden sollte.

0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
0 Pluspunkte 0 Minuspunkte

Am besten immer mit einem Arzt besprechen, wenn die Schmerzen nach zwei bis drei Tagen nicht weg sind… ansonsten kann das schnell nach hinten losgehen.


0 Pluspunkte 0 Minuspunkte
0 Pluspunkte 0 Minuspunkte

Danke für den Beitrag. Seit gestern tut mein Rücken unglaublich weh. Jetzt weiß ich immerhin, dass es kein Bandscheibenvorfall ist. Ich lag vermutlich einfach nur falsch