Das erste Mal hier? Hier ist alles erklärt: FAQ!
x
Zum ersten Mal hier? Lies bitte zuerst unsere FAQ.

Unser Tipp: verzeichnis.ws ist ein moderiertes Verzeichnis für deutschsprachige Webseiten.Trage jetzt auch deine Webseite ein :-)
Close Sidebar
Werbung
lizenzfreie Tier- Fotos

news-city - Nachrichten aus der Welt


Hier hat es noch Platz für IHRE Werbung. Ab 2 Euro pro Woche. Fragen Sie uns!

Was ist Gefragt.net?
Hier kannst Du Fragen stellen und Antworten geben, Dich mit Wissen bereichern und als Experte beweisen.
Bitte schaue zuerst, ob die Frage bereits gestellt wurde.
Benutze immer zuerst "Frage suchen" oben rechts.


Please, only questions into German!
Bitte nur Fragen in deutscher Sprache!
Bewertungen zu 
gefragt.net

WerbeGratis Topliste

Geht denn das? Doppelt verkaufen?

Punkte0
Hallo, eine Arbeitskollegin hat heute erzählt dass sie ziemlich in der Bredouille steckt. Denn sie und ihr Mann hätten wohl eine Wohnung kaufen wollen, nun stellt sich aber raus dass die Wohnung bereits verkauft war? Das wusste der Makler (waren wohl zwei mit der Immobilie vertraut?) aber nicht und nun komme es zum Rechtsstreit wer Anspruch auf die Wohnung hätte. Oh man, ich wusste gar nicht dass das geht. Wie kann man denn eine Wohnung zwei mal verkaufen. Man geht doch eigentlich zum Notar oder? Spätestens da müsste das doch auffliegen?
Gefragt 13 Jul in Immobilien von Chichi25 Experte   1 10 4
Frage teilen
  

2 Antworten

Punkte0
Das wird im Grundbuch eingetragen, ein doppelter Verkauf ist eigentlich unmöglich.

Kann mir nicht vorstellen, dass es Makler gibt, die so dumm/unfähig sind.

Derjenige, der im Grundbuch steht hat wohl gewonnen.
Beantwortet 14 Jul von Stefan Profi   1 3
Punkte0
Hey,

also der Makler vermittelt zwar die Wohnung oder das Eigentum aber meistens ist er nur ein Vermittler. Selten gehört dem Makler auch das Objekt.
Das Ding ist, dass bis zu dem rechtsmäßigem Verkauf der Verkäufer im Grundbuch eingetragen ist.
Ist es verkauft geht es nicht direkt in den Besitz des Käufers über, sondern man muss beim Notar eine Auflassung veranlassen. Das ist die "notwendige Einigung darüber, dass das Eigentum vom Verkäufer zum Käufer übergeht".
Erst wenn das bewilligt wurde UND die Umschreibung im Grundbuch muss der Verkäufer seine vertragliche Pflicht erfüllen und das Eigentum an den Käufer übertragen (Quelle: https://www.hausverwalterscout.de/Magazin-Auflassung-und-Auflassungsvormerkung-1265 ).

Das gilt allerdings nur für das Gesetz, der Käufer hat in dieser Zeitspanne die Immobilie allerdings noch nicht erworben, nach außen hin.
So könnte der Verkäufer das Objekt öfter verkaufen.
Das kann man mit der Auflassungsvormerkung umgehen.
Das hätte dein Arbeitskollege auch einfordern können und hätte so eventuell schon gesehen, dass die Immobilie öfter verkauft wurde.
Im Zweifel hat jedoch derjenige mit der Vormerkung den Vorrang.
Diese Vormerkung sichert auch dem Käufer das Objekt zu und der Verkäufer kann nicht mehr abspringen oder die Sache für mehr Geld an jemand anderes verkaufen.
Beantwortet 19 Jul von Kineko312 Experte   1 6 3
...